Gespräche zur Landtagswahl #Jugendwählt2021

In diesem Jahr finden einige Wahlen statt: die Landtagswahl am 14. März, unsere Vorstandswahl und im Herbst die Bundestagwahl.

Anlässlich der Landtagswahl werden wir im Februar Gespräche mit den Kandidat*innen führen. Egal ob analog oder digital; die Gespräche werden wir aufzeichnen und zur Verfügung stellen.

Bis zum 01.02.2021 sammeln wir daher Fragen. Was möchtet Ihr von den Kandidat*innen wissen? Was beschäftigt Euch? Egal ob Eure Fragen oder die Eures Jugendverbands. Wir fragen bei den Kandidat*innen für Euch nach!

Schickt uns Eure Fragen gerne via Email an: info@kjr-konstanz.de

Unser Kampagnen-Logo in diesem Jahr

Zurück aus der Winterpause

Wir sind aus unserer Winterpause zurück und wünschen allen ein frohes neues Jahr!

Aufgrund der momentanen Situation sind wir nicht in der Geschäftsstelle, aber über folgende Wege trotzdem für euch da:

info@kjr-konstanz.de oder diana-alt@kjr-konstanz.de

Unsere Bildungsreferentin, Diana Alt, ist telefonisch unter 01603492670 erreichbar. Unter der gleichen Nummer könnt ihr Diana auch über WhatsApp, Telegram oder Signal schreiben.

Zum Jahreswechsel…

Wir wünschen allen eine schöne Weihnachtszeit, wundervolle Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2021.

Die Geschäftsstelle ist vom 21.12.2020 bis einschließlich 11.01.2021 geschlossen.

Bleibt gesund und bis nächstes Jahr!

Pauschalbetrag für Online-Veranstaltungen verlängert

Der Pauschalbetrag für Online-Veranstaltungen i. H. v. 30,00 € wurde vom Vorstand auf seiner gestrigen digitalen Sitzung bis zum 30.06.2021 verlängert.

Weitere Infos zu den Voraussetzungen sowie dem Antragsformular findet Ihr unter unserer Rubrik Corona.

Neue allgemeine Corona-Verordnung vom 16.12.2020

Im Rahmen des bundesweiten Lockdowns ist eine neue allgemeine Corona-Verordnung für das Land Baden-Württemberg am 16.12.2020 in Kraft getreten. Sämtliche sonstige Veranstaltungen gemäß § 10 Abs. 3 Nr. 2 CoronaVO sind grundsätzlich untersagt. Dies bedeutet, dass Angebote der Kinder- und Jugendarbeit grundsätzlich untersagt sind.

Mehr dazu unter unserer Rubrik Corona.

Juleica-Regelungen für das Jahr 2021

Der Deutsche Bundesjugendring informiert auf seiner Homepage über die neuen Regelungen der Juleica aufgrund der sog. Corona-Pandemie im nächsten Jahr.

Hier geht es direkt zu den neuen Regelungen.

Corona – geänderte Verordnung in Baden-Württemberg

Am 02.12.2020 ist die geänderte Verordnung des Sozialministeriums für die Kinder- und Jugendarbeit in Baden-Württemberg in Kraft getreten. Alle weiteren Infos sowie die nach dem neuen Infektionsschutzgesetz erforderliche Begründung findet Ihr hier: Corona

Projekt “Jugendliche und Erwachsene gemeinsam in Dialog bringen”

Unser gemeinsames Projekt mit ILE Bodensee e. V. und dem Kreisjugendreferat des Landkreises Konstanz “Jugendliche und Erwachsene gemeinsam in Dialog bringen“ hat am Ideenwettbewerb „Gemeinsam:Schaffen“ des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz teilgenommen – und wurde aus 141 Einsendungen ausgewählt!

Mehr über das Projekt könnt Ihr hier erfahren.

Landtagswahl 2021 – Wählen ab 16 Jahren

Bereits seit 2014 dürfen sich Jugendliche in Baden-Württemberg ab 16 Jahren bei den Kommunalwahlen beteiligen. Bei den Landtagswahlen bleibt ihnen dies bisher verwehrt.

Aus diesem Grund hat sich nun ein Bündnis aus Verbänden der verbandlichen, der offenen und politischen Jugendarbeit sowie der Jugendsozialarbeit in Baden-Württemberg zusammengeschlossen, um für eine Absenkung des Wahlalters bei Landtagswahlen ab 16 Jahren einzutreten. Ziel ist es, dass zu den Landtagswahlen 2026 Jugendliche ab 16 Jahren mitbestimmen, wer Baden-Württemberg regiert.

Wir als Kreisjugendring Konstanz e. V. sind Unterstützer des Bündnisses.

Mehr Infos findet ihr hier: Wählen mit 16 jetzt!

Corona – geänderte Verordnung Kinder- und Jugendarbeit ab 07.11.2020

Am 06.11.2020 wird eine geänderte Verordnung des Sozialministeriums für die Kinder- und Jugendarbeit sowie Jugendsozialarbeit in Baden-Württemberg veröffentlich werden und am 07.11.2020 in Kraft treten.

Bis einschließlich 30.11.2020 sind Angebote der Jugenderholung nicht gestattet.

Angebote der außerschulischen Jugendbildung einschließlich deren Einrichtungen sind zulässig. Dabei gilt nach der allgemeinen Vorona-Verordnung des Landes:

  • Einhaltung der Hygieneanforderungen nach § 4
  • Erstellung eines Hygienekonzepts nach § 5
  • Datenerhebung nach § 6
  • Zutritts- und Teilnahmeverbot nach § 7
  • Einhaltung der Arbeitsschutzanforderungen nach § 8

Nach der Verordnung des Sozialministeriums für die Kinder- und Jugendarbeit müssen bei Veranstaltungen (max. 100 Teilnehmende) verpflichtend Untergruppen mit bis zu 30 Personen gebildet werden. Zwischen den Gruppen gilt eine Empfehlung zum Abstandhalten.

Weiter steht in dieser Verordnung zur Kinder- und Jugendarbeit sowie Jugendsozialarbeit:

  • Ab dem 11. Lebensjahr gilt zwischen 6 und 22 Uhr eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auf Fluren, in Toiletten und Treppenhäusern sowie auf Flächen, auf denen die Abstandsempfehlungen von 1,5 Meter nicht eingehalten werden kann.
  • Bei Angeboten mit Übernachtung soll die Zusammensetzung der Belegung eines Übernachtungsraums über den Zeitraum des Angebots nicht verändert werden.

Für eine Einordnung der Angebote in außerschuliden Jugendbildung oder aber in Jugenderholung sind die Verbände selbst verantwortlich. Die Einordnung muss begründet werden können.

Eine wichtige Hilfestellung kann dabei das Jugendbildungsgesetz Baden-Württemberg bieten. Außerschulische Jugendbildung ist dort in § 1 Absatz 2 definiert: “Die außerschulische Jugendbildung wird von den Interessen und Bedürfnissen junger Menschen bestimmt. Sie beruht vor allem auf ehrenamtlicher Tätigkeit. Sie trägt mit jugendgemäßen Mitteln dazu bei, den jungen Menschen zur Selbstverwirklichung, zur Verantwortlichkeit und zur aktiven Mitgestaltung der Gesellschaft sowie zur Wahrnehmung der staatsbürgerlichen Pflichten im Rahmen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung zu befähigen. Ein besonderes Ziel ist die Entwicklung von Toleranz gegenüber Menschen anderer Lebensweise, Herkunft und Weltanschauung sowie gegenüber Menschen mit Behinderungen. Ein weiteres Ziel ist die Förderung der Gleichberechtigung von Mädchen und Jugen sowie von Frauen und Männern.”