Was uns bewegt

Was uns bewegt – geht in eine neue Runde! Auch im Bundestagswahljahr 2017 werden im ganzen Land Regionalkonferenzen mit Jugendlichen und PolitikerInnen stattfinden. Aus jedem Landkreis sollen dann 4 Jugendliche zum Jugendparlament am 7./8. November delegiert werden, um in Stuttgart mit den Landtagsabgeordneten ihre Themen zu diskutieren.

„Was uns bewegt – Jugendliche und Landespolitik im Gespräch“ ist ein Beteiligungsprogramm des Landtages Baden-Württemberg, welches in enger Abstimmung mit den jugendpolitischen Sprechern der Landtagsfraktionen, dem Landesjugendring BW (LJR), dem Ring politischer Jugend BW, der Landeszentrale für politische Bildung BW (LpB), dem Sozial- und Kultusministerium BW sowie den Kommunalen Landesverbänden BW beschlossen wurde.

In Kooperation mit der Jugendagentur des Landkreises Konstanz veranstalten wir am Montag, den 16. Oktober 2017 eine Regionalkonferenz mit PolitkerInnen und Jugendlichen aus Jugendgremien, Jugendtreffs, Jugendverbänden und anderen interessierten Jugendichen. Veranstaltungsort ist die Mettnau-Schule in Radolfzell.

Im Vorfeld laden wir Jugendliche zu zwei Minikonferenzen ein. Eine findet am Mittwoch, den 27. September 2017 statt und eine am Mittwoch, den 4. Oktober 2017. Beide Veranstaltungen finden im Kreisjugendreferat in der Aussenstelle des Landratsamtes in Radolfzell statt.

Wir freuen uns auf eine große Beteiligung der Jugendlichen aus unserem Landkreis -Beteiligung – das ist auch das Thema unserer Regionalkonferenz in diesem Jahr. Anknüpfend an die Jugendkonferenz 2015 ebenfalls unter dem Motto „Was und bewegt“ wollen wir Wünsche, Erfahrungen und Ideen mit den Jugendlichen diskutieren. Dies wird dann mit den PolitkerInnen bei der Regionalkonferenz am 16. Oktober fortgeführt. Die Ergebnisse können 4 Jugendliche Delegierte dann ins Jugendparlament in Stuttgart am 7./8. November mitnehmen.

Mitmachen lohnt sich!

Das Programm „Was uns bewegt“ hat hierbei zum Ziel, Jugendliche und junge Erwachsene aus ganz Baden-Württemberg über ihre Anliegen, Themen und Perspektiven mit den Politikerinnen und Politikern auf Landesebene diskutieren zu lassen. Diese Diskussionsplattform zwischen Politiker*innen und Jugendlichen soll so die zukünftige Entwicklung des Landes mit beeinflussen.

Idealerweise sollen 44 regionale Jugendkonferenzen, eine in jeder kreisfreien Stadt und jedem Landkreis in Baden-Württemberg, veranstaltet werden. Im Landkreis Konstanz wird die Jugendkonferenz durch den Kreisjugendring Konstanz e.V. in Kooperation mit dem Amt für Kinder, Jugend und Familie des Landkreises Konstanz umgesetzt.

 

Rückblick auf „Was uns bewegt“ im Jahr 2015:

Minikonferenzen in Schulen, Verbänden und jugendpolitischen Gremien

Um eine möglichst breite Beteiligung zu erreichen, wurde im Landkreis Konstanz das Konzept der „Minikonferenzen“ entwickelt. Diese werden im Vorfeld der eigentlichen Jugendkonferenz in Schulen, Verbänden und jugendpolitischen Gremien angeboten und haben zum Ziel die Jugendlichen mittels der Diskussion unterschiedlicher landes- und kommunalpolitischer Themen anhand von Leitfragen auf die Jugendkonferenz vorzubereiten und Delegierte für die landkreisweite Jugendkonferenz zu bestimmen.

Außerdem sollen hierbei möglichst viele Statements von Jugendlichen aus dem ganzen Landkreis gesammelt werden „Was sie in Bezug auf das Land Baden-Württemberg und unsere Region bewegt“. Diese werden bei der landkreisweiten Jugendkonferenz im Juni an die Politiker*innen übergeben. Hier der „Trailer“ des Projektteams:

Ablauf einer Minikonferenz:

  • Begrüßung
  • „Was uns bewegt“-Film
  • Besuch im Stammcafé: Diskussion eines von vier Schwerpunktthemen anhand von Leitfragen
  • Café-Tour: Ergänzung der Diskussionen in den anderen Cafés durch eigene Ideen und Wünsche
  • Rückkehr ins Stammcafé: Formulierung auf Aufnahme der Videobotschaft an die Politiker*innen
  • Wahl der Delegierten & Abschlussrunde

Insgesamt sind 17 Minikonferenzen im ganzen Landkreis geplant.

Hier der Bericht des Südkuriers über die erste Minikonferenz beim Jugendgemeinderat Radolfzell.

Jugendkonferenz im Landkreis Konstanz

Am Freitag, den 19. Juni fand die landkreisweite Jugendkonferenz im Rahmen des landesweiten Projekts „Was uns bewegt“ statt. Über 60 Jugendliche kamen am Freitagnachmittag in den Jugendtreff Bömmle (Mühlhausen-Ehingen), um den anwesenden Landespolitiker*innen Siegfried Lehmann Bündnis 90/Die Grünen, Hans-Peter Storz (SPD) und Wolfgang Reuther (CDU) ihre Ideen und Anliegen für die politische Zukunft des Landes Baden-Württembergs aber auch für unsere Region mitzuteilen. Für die FDP war der Kreisvorsitzende des Landkreises Sigmaringen, Siegfried Gebhardt, anwesend.

  • WuB-Abschlussrunde
  • WuB-Beginn-Plenum
  • WuB-Ergebnisse
  • WuB-Fokusfinder
  • WuB-Grussworte-Landrat
  • WuB-Themenwahl

Nach einem Grußwort des Landrats, Frank Hämmerle und des Vorsitzenden des Kreisjugendring Konstanz e.V., Frank Ortolf, stand die Premiere des „Was uns bewegt im Landkreis Konstanz – Spots“ auf dem Programm. Dieser fasste die in den 17 Minikonferenzen aufgenommenen Statements von Jugendlichen aus dem ganzen Landkreis zusammen. Der Landrat und die anwesenden (Landes-) Politiker*innen zeigten sich beeindruckt davon, wie viele tolle Ideen und Vorschläge die Jugendlichen vorbrachten.

Bevor diese zwischen den anwesenden Jugendlichen und Politikern diskutiert wurden, war es in der ersten Phase das Ziel gemeinsam eine griffige Antwort auf die Frage „Was ist Jugendbeteiligung?“ zu entwickeln. Nach Durchlaufen mehrerer Stationen kristallisierten sich zwei Thesen heraus: Zum einen: Mehr Engagement von Jugendlichen und bessere Kommunikation führen zum Umdenken. Zum anderen: Mitreden, Mitmischen und Initiative zeigen führen dazu, ernst genommen zu werden.

In einer zweiten Phase hatten die Jugendlichen dann die Möglichkeit mit den Politiker*innen über ihre Ideen, Wünsche und Forderungen in vier unterschiedlichen zu Beginn der Konferenz selbst gewählten Themenbereichen ins Gespräch zu kommen: Bildung, Mobilität, Freizeit & Kultur und Asylpolitik.

Die Konferenz endete in einer dynamischen Abschlussrunde, in der zahlreiche Jugendliche noch einmal die Gelegenheit nutzten die Dinge zur Sprache zu bringen, die ihnen besonders am Herzen liegen, wie beispielsweise billigere Fahrpreise für den öffentlichen Nahverkehr, eine Vereinfachung des Führerscheins und die Abschaffung des G8.

All diese Wünsche werden die zum Abschluss der landkreisweiten Jugendkonferenz gewählten Delegierten für den Jugendlandtag 2015 mit nach Stuttgart nehmen.

Hier der Bericht des Südkuriers zur Veranstaltung und die filmische Reportage: